Warlords of Afghanistan click here to buy postcards
Mohammad Qasim Fahim Tajik torture Tajik Panjishir Fahim Rabbani Buy Postcards
Mohammed Qasim Fahim
DEU | ENG
Mürrischer Tadschike

Fahim ist der Sohn eines tadschikischen Mullahs aus dem Panjshertal. Seine Karriere ist besonders schwer zu verfolgen. Er war der Geheimdienstchef Massouds was ein weitverbreitetes aber falsches Gerücht verursachte, dass er Mitglied des Khad unter Najibullah gewesen sei. Fahim ist ein fähiger Kommandeur, aber ein Warlord muss auch ein Diplomat sein, und Fahim ist ein linkisch aussehender, unsympathischer Mann mit einem hitzigen Gemüt. Im Moment ist er eine Bedrohung für die US Pläne für Afghanistan.

Afghanische Geheimdienstpraktiken sind direkt und mittelalterlich und den Männern, die in diesem Feld arbeiten, haftet das Stigma von Folter und Mord an. Afghanen haben ein Sprichwort, dass man das, was man seinen Feinden heute antut, seinen Freunden morgen antun wird.

Charismatische Anführer werden nicht aufgrund der Taten ihrer Männer verurteilt, doch unsympathische Männer wie Fahim ziehen die Schuld für Horrorgeschichten an, die oft gar nicht wahr sind. Angeblich hat Fahim Hamid Karzai in den Neunzigern festgenommen, geschlagen und fast getötet bis eine von Hekmatyars Raketen das Gebäude traf und Karzai in dem nachfolgenden Durcheinander fliehen konnte.

Massoud verliess sich auf Fahims Fähigkeiten auf dem Feld ohne ihn als Person besonders zu mögen. Als Al Qaida Massoud am 9.September tötete waren die Anführer in Panjsher fassungslos. Sie hatten jahrzehntelange in dem Schatten von Massouds Genie gelebt. Sie liebten ihn und verehrten ihn als Helden. Vielleicht war Fahim durch den Tod Massouds weniger benommen, weil er ihn weniger mochte und er füllte die Führungslücke die Massoud hinterliess aus. Er versicherte den verbündeten Kommandeuren im Norden, dass die Allianz noch immer gefestigt war und nahm die Führung der Armee in seine Hand.

Fahim kommandierte die stärkste Armee, die sich gegen die Taliban stellte und er war nur wenige Meilen von der Hauptstadt Kabul entfernt. Aber die Vereinigten Staaten brauchten einen Pashtunen als Staatschef, da wir dachten damit eine Wiederholung eines Bürgerkriegs wie in den Neunzigern zu verhindern.

Wir halfen Dostum, Ismael Khan und Atta den Norden wiederzugewinnen, aber warteten mit der Hilfe für Fahim Kabul einzunehmen, weil wir hofften, dass ein Pashtune die Taliban irgendwo im Osten zurückschlagen würde. Aber das passierte nicht. Abdul Haq wurde gefangen und erhängt und Karzais Unterstützung war immer noch zu schwach. Also bombardierten wir die Shomali Ebene und Fahim nahm Kabul ein und bescherte den Taliban eine riesige Niederlage.

2002 übergingen die USA Fahim und machten Karzai zum Präsidenten. Da er schon die Armee kommandierte wurde Fahim zum Verteidigungsminister ernannt. Die früheren Geschehnisse zwischen Karzai und Fahim erzeugten eine Atmosphäre von Misstrauen zwischen den beiden, aber da die USA Karzai unterstützten wagte es Fahim nicht offen etwas gegen Karzai zu unternehmen. Die eng-verbundene sogenannte “Panjsheri Mafia” ist heute die grösste Gefahr für Karzai.